Wie Du bei Deiner Heizung den Gasverbrauch reduzieren kannst und zeitgleich Deine Fußbodenheizung optimierst

Oh ganz schön frisch heute morgen“:)

Es ist mal wieder soweit.

Der morgendliche Badezimmerausflug fühlt sich ganz schön kalt an und draußen ist die Temperatur auch schon ziemlich gesunken.

Es mal wieder Zeit die Gasheizung hochzufahren und die Regler für die Fußbodenheizung richtig einzustellen. Und zwar so, dass Du dein Gasverbrauch reduzieren kannst und dabei eine Menge Gas einsparen kannst.

Wie genau Du jetzt Deine Gasheizung einstellen kannst und welche Spartricks Dich hier noch erwarten, um Deine Heizkosten zu reduzieren, dass erkläre ich Dir jetzt!

Jedoch möchte ich noch einmal feststellen, dass ich kein Experte bin und dass Du bei Fragen auf Deinen Heizungsfachmann zugehen solltest.

Erst einmal gehe ich auf Deine Fußbodenheizung ein und wie Du es schaffst, konstant auf einer Temperatur von zum Beispiel 20 °C zu heizen.
Fangen wir also mit dem ersten wichtigen Punkt an.

1. Deine Heizung muß gewartet ist sein. 

Dieses ist zuerst einmal wichtig für die Wohngebäudeversicherung, wegen einer möglichen Schadenfallsregulierung, die nicht greift, wenn die Heizung nicht gewartet worden ist.

Natürlich hilft die Wartung auch für eine saubere Verbrennung, welches natürlich auch den Gasverbrauch reduziert und Deine Heizkosten sparst.

2. Danach stellst Du die Heizung an.

3. Daraufhin wird die Heizungswassertemperatur eingestellt.

Hier ist es wichtig schon einmal die Vorlauftemperatur schon mal vorab einzustellen.

Das heißt, dass Du mit der Vorlauftemperatur die Oberflächentemperatur steuerst. In unserem Beispiel sind das für eine Raumtemparatur von 20 °C, eine Vorlauftemperatur von ca. 35°C.  Hier können sich die Temperaturen aber ändern, wenn Du die nächsten drei Zeilen liest.

- Daueraufenthaltsbereiche für Personen: 29°C

- Randzonen (max. 1m) 35°C

- Nassräume (Barfußbereich) 33°C

Du solltest das für Dich und Deine Komforttemperatur selber herausfinden.

Die Vorlauftemperatur stellst Du einmal an Deinem Kessel ein, s. hier unten und...

...an der Vorlaufleitung an Deiner Fußbodenheizung.

4. Danach wird die Umwälzpumpe für die Fußbodenheizung angestellt.

Hier kannst du im Übrigen sehr viel Stromkosten sparen, indem Du eine neue Generation der Pumpe verbaust. Neuen Pumpen verbrauchen heute zwischen 3 und 7 Watt.

Die alten Pumpen haben schon mal gerne 70 Watt verbraucht!

5. An dem zentralen Temperaturregler wird dann Deine Wunschtemperatur eingestellt.

In unserem Beispiel sollen das 20 °C sein. Beachte hierbei aber, dass wenn die Temperatur in der Umgebung des Temperaturreglers erreicht ist, die Heizung automatisch abgeschaltet wird.

Das ist zum einen super, um den Gasverbrauch zu reduzieren und  Heizkosten zu sparen, aber zum anderen kommen die anderen Räume vielleicht nicht auf Temperatur.

Bitte teste hier für Dich aus, welche Temperatureinstellung hier für Dich die beste ist.

6. Als letztes stellst Du noch die Raumregler ein.

Bei mir sind das noch die dargestellten manuellen Regler. Diese müssen bei mir rot leuchten. Das heißt am roten Licht kann ich erkennen, ob die Raumregler das Signal zum Heizen geben. Nur wenn dieses brennt, wird auch beispielsweise das Wohnzimmer geheizt.

Zum Schluss der Anleitung solltest Du noch wissen, dass wenn die eingestellten 20 °C im Bereich des Temperaturreglers erreicht sind, dieser die Heizung abschaltet.

Wie Du durch intelligente Temperatureinstellungen den Gasverbrauch enorm senken kannst und Heizkosten einsparen kannst

Wenn Du Raumregler mit einer Thermostatanzeige hast, kannst Du die nun folgenden Temperaturen als Richtwerte annehmen:

  • Wohnzimmer: 20 bis 22 °C
  • Schlafzimmer: 15 bis 18 °C
  • Kinderzimmer: 20 bis 22 °C
  • Büro: 20 bis 22 °C
  • Küche: 16 bis 18 °C
  • Badezimmer: 22 bis 24 °C
  • Flur: 15 bis 16 °C

Hier schlage ich Dir natürlich auch vor nach eigenem Empfinden die Raumtemperaturen so einzustellen, so wie es für Dich und Deine Familie die angenehmsten sind. Du hast bei der Fußbodenheizung natürlich noch die Möglichkeit die Durchflussmenge des Warmwassers zu regulieren. Sollte also Deiner Meinung nach ein Raum nicht schnell genug warm werden, kannst Du mit den dargestellten Ventilen die Warmwassermenge erhöhen.

Denn den Gasverbrauch zu reduzieren heißt nicht, dass man frieren soll!

Solltest Du noch, so wie ich, einmal in der unteren Etage eine Fußbodenheizung und auf der oberen Ebene normale Heizkörper haben, dann können Dir entweder Thermometer in den einzelnen Räumen für die Temperaturfindung helfen, oder elektronische Heizkörperthermostate.

Ich benutze hierfür noch die Thermometer Variante, da man den Anschaffungspreis der elektronischen Heizkörperthermostate auch erstmal einsparen muss.

Mit welchen Tipps und Tricks Du nochmehr Deinen Gasverbrauch reduzieren kannst, dass zeige ich Dir jetzt!

Der Durchschnittswert der Haushalte im deutschsprachigem Raum die mit Gas heizen, liegt ca. bei 70 %.

Und es gibt wirklich einiges was man hier tun kann 🙂

Sei gespannt…

1. Heizungsrohrleitungen dämmen

Ja, die ungedämmten Heizungsrohre geben einen Teil der Wärme in den Raum ab, in dem diese montiert sind.

Wenn das also ein Kellerraum ist, der eigentlich gar nicht geheizt werden soll, heizt Du diesen trotzdem. Das verhinderst Du mit einer Rohrisolierung.

2. Nicht genutzte Räume heizen?

Schaue auch hier für Dich, in wie weit Du Kellerräume, oder nicht genutzte Zimmer heizen möchtest.

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass zum Beispiel Kellerräume komplett ohne Heizung auskommen.

Wohnräume die nicht genutzt werden, können auch mit minimaler Heizungswärme auskommen.

Jedes Grad was hier eingespart werden kann, bedeutet das Du deinen Gasverbrauch im Schnitt um 6 % reduzieren kannst.

Das heißt auch, dass die Türen zu den kälteren Etagen oder Räumen geschlossen werden sollten, damit nicht unnötige Kälte in die Wohnräume eintritt.

Ich habe das vor allen Dingen gemerkt als die Kellertüren aufstanden.

3. Stoßlüften anstatt Fenster kippen

Ein jährliches „Evergreen“ zu den kalten Jahreszeiten.

Es ist und bleibt aber eine sehr gute Möglichkeit den Raum zu erfrischen und nur wenig Wärmeenergie zu verlieren.

Denn beim Stoßlüften kühlen unter anderem die Wände rund um das Fenster nicht so stark aus, wie beim Dauerlüften durch ein gekipptes Fenster.

Auch beim Stoßlüften gilt, Heizung aus!

4. Wärmeleitfähige Bodenbeläge 

Falls Du gerade ein Haus mit einer Fußbodenheizung renovierst, sollten Deine neuen Bodenbeläge eine gute Wärmeleitfähigkeit haben, damit Deine Fußbödenheizung sparsam funktionieren kann. Ansonsten bildet sich eine Isolationsschicht zwischen der Fußbodenheizung und Deinen Bodenbelägen und Du benötigst mehr Gas, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen. Auch kann es sein, dass es dann in diesen Bereichen zu einem Hitzestau kommt.

Generell sollten die Materialien einen Wert von 0,15 m²K/W nicht überschreiten.

5. Sonnenlicht einfangen

„Was hat denn Sonnenlicht damit zu tun?“ wirst Du Dich jetzt fragen.

Das ist ganz einfach. Je wärmer der Raum desto weniger läuft die Heizung und Dein Gasverbrauch wird immer weiter reduziert. Hast Du also die Möglichkeit in den kalten Tagen viel Sonnenlicht in Deine Wohnräume zu lassen, dann heiße jeden Sonnenstrahl willkommen.

Gerade auch morgens, wenn die Sonne tief steht, halten Gardinen, Rolläden oder Jalousien die Sonne ab, den Innenraum zu erwärmen.

Nur allein wenn die Sonne in die Wohnräume strahlt, erhöht sich die Zimmertemperatur schon mal um 2 bis 3°C und mehr. Das heißt also aufstehen sobald die Sonne aufgeht und bei schönen Wetter die Fenster frei machen. 

6. Rolläden runter

Wat…“ die sollten doch gerade am besten sofort alle hochgefahren werden?“

Ja genau, bei Tagesanbruch. 

Am Abend jedoch kannst Du Temperatur besser in den Wohnräumen halten, wenn Du die Rolläden runterfährst, Vorhänge zu ziehst und somit eine weitere Isolation gegen die Kälte schaffst.

7. Abbdichten der Gewerke

Sind Deine Fenster und Türen Luftdicht verschlossen?

Oder bemerkst Du vielleicht Zugluft an den Rahmen und sogar am Rolladenkasten?

Falls dass der Fall ist, solltest Du Deine Fenster und Türen nachstellen, oder einen neuen Gummidichtstreifen anbringen. Kalte Zugluft ist fast wie Dauerlüften mit gekippten Fenstern. Es geht viel Wärme verloren.

8. Besser dämmen

Wenn Du die Möglichkeit hast, verbaue Produkte sowie 3-fach verglaste Fenster oder dickes Isolationsmaterial an Deiner Außenfassade. Dieses wird durch die KFW gefördert und birgt enorme Potentiale Deinen Gasverbrauch zu reduzieren.

9. Heizkörper optimieren

Hier kommen mehrere Einsparpotentiale zum Tragen.

Fangen wir mit dem ersten an:

1.Heizkörper entlüften

Das erspart Dir nicht nur Heizungsgeräusche, sondern auch eine bessere Wärmezufuhr. Die Heizkörper werden schneller und gleichmäßiger warm.

2. Heizkörper isolieren

Eine dünne Styroporfolie mit einer Isolierbeschichtung aus Aluminium sollte hinter der Heizung zur Außenwand angebracht werden. So muß die Heizung nicht oft nachheizen, weil die Luft dahinter nicht so schnell auskühlt.

3. Temperatureinstellung

Die Einstellung der Heizkörper erfolgt ja normal manuell über Drehventile. Du stellst also so zusagen über Dein Körpergefühl die Raumtemperatur an den Drehventilen ein.

Dieses kann man entweder wie oben schon beschrieben mit einem separaten Thermometer in jeden Raum machen, oder man installiert sich elektronische Heizkörperthermostate.

Diese elektronischen Regler kann man natürlich auch an den Durchflussmengenregulierer anschrauben um so auch noch einmal eine die Fußbodenheizung digital zu steuern.

Diese smarten radiatoren Thermostate bekommst Du bei tado.com

4. Freie Heizkörper

Das soll bedeuten, dass diese nicht zugestellt werden sollten, um die Wärmeabgabe in den Wohnraum nicht zu behindern

5. Duschen anstatt baden

Beim Duschen wird sehr viel weniger warmes Wasser verbraucht als beim Baden. Das heißt also, dass sehr viel weniger neues Wasser durch Gas erhitzt werden muss, als das beim Baden der Fall wäre.

Auch wird beim Duschen durch einen Sparduschkopf nochmal der Wasserverbrauch gesenkt, was natürlich auch heißt, das man weniger Warmwasser verbraucht und Du Deinen Gasverbrauch reduzierst.

Weitere Sparmaßnahmen, mit denen Du Gaskosten reduzieren kannst

- Falls Du einen Ausflug planst und einige Tage nicht zu Hause bist, schalte einfach Deine Heizung aus.

- Auch Kerzen erwärmen einen Wohnraum und Du kannst Gas einsparen.

- Ein Teelicht zum Beispiel erwärmt den Raum für 4 Std. mit ca. 30 Watt pro Stunde.

- Nutze die Backofenwäre für Deine Küche, indem die Backofentür beim Abkühlen öffnest.

- Eine dickere Estrichschicht um dadurch mehr Wärme durch die Fußbodenheizung speichern zu können.

- Jeder Mensch erwärmt einen Raum mit ca. 100 Watt die Stunde.

Welche Maßnahme bei neueren Häusern kaum eine Einsparung erzielen…

…ist das Absenken der Temperaturen der Fußbodenheizung der Nacht.

Das Auskühlen in der Nacht entgegengesetzt dem wieder Hochfahren der Fußbodenheizung hat fast gar keine Heizkostenersparniss zur Folge.

Hier spielen viele weitere Faktoren eine Rolle, wenn man wirklich viel den Gasverbrauch reduzieren und somit Heizkosten einsparen möchte.

Das wären die Dämmung, die Innenraumgröße, Alt – oder Neubau und so weiter.

Zu guter Letzt darf natürlich der Hinweis nach dem Gasanbietervergleich wie zum Beispiel auf check24.de oder verivox.de nicht fehlen.

Falls Du noch weitere Gas Einspartipps hast, melde Dich gerne bei mir.

Auf Deinen Gassparerfolg!

Florian


hinterlasse einen kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}